06. Oktober 2019

 

1. Platz in Pfarrkirchen in der DMSB-Meisterschaft !

 

Beim “Finale dahoam” war Markus Venus - wie vor jedem Rennen - nicht siegessicher aber zuversichtlich... “Zu Hause geht es immer schief“, so Markus Venus im lokalen Zeitungsbericht vor der DM in Pfarrkirchen

„Schiefgegangen“ ist es auch - mit dem ersten Termin, der wortwörtlich ins Wasser fiel... Wegen anhaltender Regenfälle und einer dadurch nicht zu befahrenden Sandbahn musste der RSC Pfarrkirchen das für 8. September geplante Rennen auf den 6. Oktober verschieben.

Markus Venus und Markus Heiß jedoch blieben diesmal von bösen Überraschungen verschont. 

„Das waren die zwölf besten Gespanne aus Deutschland und natürlich möchte jeder Rennfahrer ganz oben aufs Podest.“ 

Auch - so Venus - ist es als Lokalmatador nicht immer ganz so einfach. „Bei Rennen, die Auswärts stattfinden, ist es meist etwas ruhiger und leichter, in die Konzentrationsphase zu gehen - zu Hause bekommt man natürlich viel Besuch im Fahrerlager; ich freue mich über jeden Einzelnen sehr und bin froh, dass mich immer so viele Fans und Freunde in Pfarrkirchen besuchen, aber Ruhe hat man dadurch eben nicht so viel. 

Die anwesenden Freunde, Fans, Familie und Zuschauer - von denen man beim Rennen in der Heimatstadt ja doch einige kennt - haben auch hohe Erwartungen, denen man natürlich gerecht werden möchte.“

Gerecht geworden sind Markus Venus und Markus Heiß den Erwartungen der Fans auf jeden Fall. Mit Punktemaximum holten sie sich am Sonntag ungeschlagen den sechsten Deutschen Meistertitel. 

Absolviert wurden 3 Vorläufe, ein Halbfinale und Finale. Fünf Mal am Startband und fünf Mal souveräne Start-Ziel-Siege führten zum obersten Podest. 

Im Finale ging es ans Startband für: Markus Venus/Markus Heiß (20Punkte), Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (17), Florian Kreuzmayr/Jasmin Staudacher(16), Mike Kolb/Nadine Piereck(13), Karl Keil/David Kersten(11) und Patrick Zwetsch/Victor Caric (10). 

Aufs Podest schafften es Venus/Heiß mit Maximum (25 Punkte), Brandhofer/Scheunemann(21) und Kreuzmayr/Staudacher(19). 

„Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg und auch noch zu Hause den Titel zum Saisonabschluss zu holen ist natürlich besonders schön!“ 

Die DMSB-Meisterschaft war für Team Venus das letzte Rennen der Saison 2019. Eventuell folgt noch ein Abschlusstraining.

Team Venus möchte sich daher an dieser Stelle schonmal sehr herzlich bei allen Sponsoren und Fans für die Unterstützung in der Saison 2019 bedanken

Bericht: M. B.

 

Name

L1

L2

L3

S1

S2

Fi

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

5

 

5

25

  1

Markus Brandhofer/Tim Scheinemann

4

3

5

 

5

4

21

  2

Florian Kreuzmayr/Jasmin Staudacher

4

4

4

4

 

3

19

  3

Mike Kolb / Nadine Pierick

3

5

4

 

1

2

15

  4

Karl Keil David Kersten

5

1

3

2

 

A

11

  5

Patrick Zwetsch / Victor Caric

2

3

1

 

4

1

11

  6

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

1

4

1

 

2

 

  8

  7

Andreas Horn / Christian Schädler

2

0

2

3

 

 

  7

  8

Patrick Hermanns / Hillmann Pascal

 

 

3

 

3

 

  6

  9

Ole Möller / Dana Frohbös

0

2

1

1

 

 

  4

10

Jan Kempa / Sina Stickling

3

A

N

 

 

 

  3

11

Roman Löffler / Patrick Herbst

1

2

A

A

 

 

  3

12

Achim Neuendorf / Morris San Millan

0

1

A

 

 

 

 

13

Sebastian Kehrer / Benjamin Maier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. September 2019 Night of the Fights in Cloppenburg
14.
September 2019 Platz 1 in Vechta


Zum zehnjährigen Jubiläum des MSC Cloppenburg fuhren erstmals zur „Night of the Fights“ auch Gespanne auf der Speedway-Bahn. Durch das ausgeglichene Fahrerfeld mit Markus Venus/Markus Heiß, William Matthijssen/Sandra Mollema und Mitch Godden/Paul Smith waren nach 3 Läufen alle Teams nach Punkten gleichauf.
Ein Stechen gab es nicht und damit landeten alle auf Platz 1. Sichtlich Spaß hatten alle drei Teams - es gab tolle Zweikämpfe und die kurze Speedway-Bahn war mal eine willkommene Abwechslung.

 

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

Venus Markus / Markus Heiß

2

3

1

6

1

William Matthijssen / Sandra Mollema

3

1

2

6

1

Mitch Godden / Paul Smith

1

2

3

6

1

Bereits einen Tag nach der „Night of the Fights“ ging es nach Vechta zum Flutlichrennen. Leider kamen William Matthijssen und Sandra Mollema im Startbandtraining zu Sturz und konnten nicht mehr zum Rennen antreten. Team Venus wünscht den Beiden gute, schnelle Besserung!
“Natürlich ist es schade, dass William und Sandra nicht an den Start gehen konnten! Nicht nur die Zuschauer freuen sich immer sehr auf das Duell “Venus - Matthijssen”; auch ich messe mich sehr gern mit William. Nachdem er in der EM die Nase vorn hatte, wäre es in Vechta eine schöne Revenge gewesen...”
Die ersten beiden Läufe waren sehr schnell und spannend. Im ersten Lauf fuhren Venus/Heiß als Erste ins Ziel und im zweiten Lauf kamen sie hinter Godden/Smith als Zweite dort an.
“Ich war zwar nah dran, aber Mitch fuhr eine gute Linie, sodass ich nicht zum Überholen ansetzen konnte.”
Im dritten Lauf dann eine Überraschung im negativen Sinne - ohnehin waren ohne Matthijssen/Mollema nur 4 Gespanne am Startband. Nun hatten sowohl Mitch Godden und Paul Smith als auch Sven Holstein und Bonita van Dijk am Start einen Ausfall. Die vier Runden fuhren Markus Venus und Markus Heiß gefolgt von Marco Hundsrucker und Michael Zapf zu Ende.
Mit nun 11 Punkten auf dem Konto von Venus/Heiß war bereits nach dem dritten Lauf klar, dass die Beiden Tagessieger werden. Weder Godden/Smith (bis dahin 6 Punkte), Holstein/van Dijk (bis dahin 5 Punkte) oder Hundsrucker/Zapf (bis dahin 4 Punkte) konnten selbst bei Laufsieg und 4 weiteren Punkten die 11 Zähler überbieten.
Im 4. Lauf folgte nochmals ein klarer Start-Ziel-Sieg von Markus Venus und Markus Heiß. Die Beiden haben über das gesamte Rennen nur einen Zähler abgegeben und landeten damit verdient auf dem 1. Platz.

Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 6. Oktober in Pfarrkirchen statt. Für Markus Venus und Markus Heiß heißt es auf der Heimbahn: Titelverteidigung bei der DMSB-Meisterschaft.    Bericht: M.B.

 

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

Pl

Venus Markus / Markus Heiß

4

3

4

4

15

1

Mitch Godden / Paul Smith

2

4

A

3

  9

2

Sven Holstein / Bonita van Dijk

3

2

A

2

  7

3

Marco Hundsrucker / Michael Zapf

A

1

3

1

  5

4

William Matthijssen / Sandra Mollema

N

N

N

N

 

 

 

Ersatztermin steht fest !!!!!

Hallo zusammen, das Rennen in Pfarrkirchen am Sonntag ist abgesagt. Der Wettergott meint es diesmal leider nicht gut mit uns. Weitere Infos bezüglich Ersatztermin usw. folgen sobald wir weitere Infos haben. M.B.

 

 

Renntermine aktualisiert am 05. September 2019

 

1. September 2019
 

Platz 3 in Berghaupten !

In Berghaupten fuhren Markus Venus und Markus Heiß ihr bisher schlechtestes Rennen der Saison.
Im Grunde hat das Rennen gut angefangen. Mit Start-Ziel-Siegen in den ersten beiden Läufen sicherten sich Team Venus 10 Punkte. Im dritten Lauf traf man erstmals auf Mitch Godden und Paul Smith, die in ihren ersten Läufen nicht gegen Venus/Heiß antreten mussten und ihrerseits bis dahin ebenfalls 10 Punkte hatten.
„Irgendwie wollte es mit der Ideallinie nicht so recht klappen... Die Bahn wurde im Laufe des Tages immer glatter und leider hatte ich kein Speedway-Rad dabei, sodass es für mich schwierig wurde, schnell voran zu kommen.“
Letztendlich war Mitch Godden dann schneller und überholte Venus im dritten Lauf in der vierten Runde. Damit hatten die Engländer nun einen Punkt mehr auf dem Konto.
Im Finale standen somit Mitch Godden/Paul Smith (15 Punkte), Markus Venus/Markus Heiß (14 Punkte), Guilaume Comblon/Chloe Agaz (13 Punkte), Manuel Meier/Melanie Schremp (10 Punkte) und Imanuel Schramm/Patrick Löffler (8Punkte) Raphael San Milan / Benedikt Zapf (8 Punkte)
„Fürs Finale mussten wir uns was einfallen lassen - es hieß gewinnen, sonst würde es wohl nichts mit dem Platz ganz oben auf dem Podest. Nachdem auch der letzte Start super war, gingen wir volles Risiko und versuchten außen rum Schwung aufzubauen um die anderen ordentlich abzuhängen. Pustekuchen... der Schuss ging gewaltig nach hinten los... Nicht nur Comblon sondern auch Godden fuhren uns innen vorbei. Angreifen konnte ich dann leider auch nicht mehr, weil mir der Sichtschutz abgebrochen ist - den haben wir nach dem Rennen auf der Bahn wieder eingesammelt. Ich hatte somit keine freie Sicht mehr und musste die beiden ziehen lassen.“
Somit wurde es an diesem Tag „nur“ Platz 3 und damit wieder ein Podestplatz für Markus Venus und Markus Heiß. Damit kann man durchaus zufrieden sein, möchte man meinen...
„Nein, zufrieden sind wir nicht. Meine Starts waren heute zwar alle super, aber der Rest hätte besser laufen müssen. Wir wissen, dass wir mehr können und es ärgert mich, dass ich kein Speedway-Rad eingepackt habe. Leider war auch vor Ort keines zu organisieren. Heute war einfach nicht mehr drin als Platz 3. Naja, andererseits kann man ja auch nicht immer gewinnen.“
Team Venus gratuliert Mitch Godden und Paul Smith zum Sieg sowie Guilaume Comblon und Chloe Agaz zum 2. Platz.
Am 8. September findet in Pfarrkirchen die DMSB-Meisterschaft statt. Hier heißt es für Venus/Heiß Titelverteidigung.
                                                        Bericht: M.B.

 

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

Mitch Godden / Paul Smith

5

5

5

4

19

  1

Guilaume Comblon / Chioe Agez

4

4

5

5

18

  2

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

4

3

17

  3

Manuel Meier / Melanie Schremp

4

3

3

1

11

  4

Imanuel Schramm / Patrick Löffller

3

4

1

2

10

  5

Raphael Neuendorf / Benedikt Zapf

3

2

3

0

  8

  6

Patrick Zwetsch / Victor Caric

1

1

4

 

  6

  7

Marco Hundsrucker / Michael Zapf

D

3

2

 

  5

  8

Roman Löffler / Patrick Herbst

2

0

2

 

  4

  9

Andreas Horn / Christian Schädler

1

2

0

 

  3

10

Achim San Milan / Morris San Milan

0

1

1

 

  2

11

Karl Keil / David Kersten

2

A

N

 

  2

12

18. August 2019   

 

Markus Venus und Markus Heiß: Vize - Europameister in Eenrum !

 

Zufrieden sind Markus Venus und Markus Heiß, die Vize-Europameister der Seitenwagen mit ihrer Platzierung in der EM in Eenrum(NL).

“Uns wird zwar schon immer einige Zeit vor Prädikatsrennen von allen möglichen Seiten zugetragen, dass wir diesmal ja sowieso den Titel holen würden - aber wie man sieht, gehört auch immer etwas Glück dazu und es gibt noch 12 andere Teilnehmer, die mit demselben Ziel ans Startband fahren.”

Das Glück im Bereich der Technik war an diesem Tag nicht ganz auf Venus’ Seite.
In Lauf 3 ist vom Start weg den gesamten Lauf die Kupplung gerutscht - ohne gut funktionierende Kupplung ist der Antrieb dementsprechend schlecht und ein Angreifen war nicht mehr möglich.
Nach dem vierten Lauf entdeckte man, dass der Lenkungsdämpfer Öl verloren hat und tauschte diesen sofort noch aus, damit für den Finallauf alles bestens vorbereitet war.
Durch diese “Stolpersteine” hatten Markus Venus und Markus Heiß 15 Punkte - gerade noch so viele , dass sie sich mit William Matthijssen und Sandra Mollema (20 Punkte), Mitch Godden und Paul Smith (18 Punkte) sowie Wilfred Detz und Wendy Arling(17 Punkte) direkt fürs A-Finale qualifizierten.
Die ersten Beiden aus dem B-Finale - Sven Holstein und Bonita van Dijk sowie Josh Goodwin und Liam Brown - gingen ebenfalls im A-Finale an den Start.

Leider war im Finallauf wieder der Lenkungsdämpfer das Problem - die Schraube an der Befestigung ist in der zweiten Runde abgerissen. Der Lenkungsdämpfer unterstützt die Fahrer, das Gespann möglichst ruhig auf Spur zu halten und dämpft die Schläge, die sich auf den Lenker übertragen, gut ab. Ohne dieses Hilfsmittel merkt man definitiv jede Unebenheit und muss das Gespann mit reiner Muskelkraft steuern - das ist absolute Höchstleistung, die den Armen dann abverlangt wird.
Sieht man sich das Video an, kann man ziemlich genau beobachten, ab wann die Unterstützung ausgefallen ist.
“Letztendlich hatten wir Glück, dass ich die Belastung so gut aushielt, dass wir Platz 2 einfahren und uns den Vize-Titel sichern konnten. Mitch Godden kam schon sehr Nahe, aber ich habe die Tür zugemacht.”
Das gesamte Team ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis und da nach den Stürzen im ersten Lauf leider kein anderes deutsches Team mehr um den Titel mitkämpfen konnte, ist es schön, die Silbermedaille nach Deutschland geholt zu haben.

In Sachen Glück muss man bei dieser Europameisterschaft erwähnen, dass man wieder erinnert wurde, wie froh man sein kann, wenn ein Rennen unfallfrei verläuft. Leider gab es vor allem zu Beginn einige Stürze die zwar glimpflich ausgingen - aber da hatten die Beteiligten wirklich einige Schutzengel an ihrer Seite! Team Venus wünscht allen Verletzten an dieser Stelle nochmals gute Besserung.

Nun ja... dann waren da noch die anderen Teilnehmer mit dem selben Ziel... auf Titeljagd.
Dass wirklich viele Konkurrenten, mit denen wir in den anderen Rennen während der Saison auch immer an den Start gehen, unheimlich stark sind, hat man an diesem Tag auch wieder gemerkt.
“William und Sandra haben sich den Titel absolut verdient. Die Beiden hatten den ganzen Tag über perfekte Starts und saubere, fehlerfreie Läufe abgeliefert und daher kann man Ihnen nur gratulieren!”

Besonders zufrieden war Team Venus mit der Betreuung von Michael Struffert, dem Fahrersprecher für Deutschland, der sich wirklich ausgesprochen gut um die Teilnehmer kümmerte.

“Wir sind glückliche Vize-Europameister, dennoch ist es natürlich ärgerlich, dass es meistens zur Europameisterschaft oft wie verhext ist. Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinem Team, allen Helfern und Sponsoren bedanken. Ohne Euch wäre dieser Erfolg niemals möglich!”

Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 1. September in Berghaupten statt

Bericht: M. B.

 

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

B

A

Pl

William Matthijssen / Sandra Mollema

5

5

5

5

20

 

1

1

Markus Venus / Markus Heiß

5

4

3

3

15

 

2

2

Mitch Godden / Paul Smith

5

4

5

4

18

 

3

3

Wilfred Detz / Wendy Arling

4

4

4

5

17

 

4

4

Sven Holstein / Bonita van Dijk

3

3

4

4

14

2

5

5

Josh Goodwin / Liam Brown

2

2

2

3

  9

1

6

6

Shaun Harvey / Danny Hogg

0

D

2

2

  4

3

 

7

Dave Carvill / Dennis Smit

1

2

1

1

  5

4

 

8

Mike Frederiksen / Steven Grandt

D

3

3

2

  8

5

 

9

Natasha Bartlett / Kim Kempa

3

1

1

0

  5

6

 

10

Aaron Vale / Stephen Vale

D

N

0

N

  0

 

 

11

Oliver Möller / Dana Frohbös

D

N

N

N

  0

 

 

12

Raphael San Milan / Benedikt Zapf

S

N

N

N

  0

 

 

13

10. August 2019    

 

Platz 2 in Hertingen!

 

Spannende Rennen der Gespannklasse erlebten die vielen Zuschauer bei idealem Wetter in Hertingen. Ein Duell auf  Augenhöhe lieferten sich dabei die Deutschen Meister Markus Venus mit Markus Heiß und die amtierende Europameister William Matthijssen mit  Sandra Mollema. Gleich im ersten Lauf trafen die beiden Teams aufeinander. Venus / Heiß konnten diesen nach hartem Kampf für sich entscheiden und fuhren mit 87,1 km/h die schnellste Zeit des Tages. Da sowohl Venus als auch Matthijssen Ihre beiden anderen Vorläufe klar für sich entscheiden konnten gingen Venus / Heiß mit einem Punkt Vorsprung ins Finale. Beim Endlauf gelang beiden Gespannen ein guter Start und fuhren die ersten Meter gleichauf. Beim Schalten auf den zweiten Gang erwischten Venus / Heiß zu viel Grip und leisteten sich einen Aufsteiger.   Dadurch verloren sie den entscheidenden Meter um als Erste in die Kurve einbiegen zu können. Vier Runden versuchten Venus / Heiß Alles um doch noch die Führung zu erobern aber die Holländer machten keinen Fehler und so mussten sich Venus / Heiß knapp geschlagen geben. Da bei Punktegleichheit der Finaleinlauf zählt, lautete das Ergebnis: William Matthijssen / Sandra Mollema vor Markus Venus / Markus Heiß und Sven Holstein / Bonita van Dijk.

Bereits am nächsten Sonntag geht es für Team Venus zur Europameisterschaft nach Eenrum.            

 

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

William Matthijssen / Sandra Mollema

2

3

3

3

11

1

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

3

2

11

2

Sven Holstein / Bonita van Dijk

3

2

2

1

  8

3

Josh Goodwin / Liam Brown

1

2

2

0

  5

4

Markus Brandhofer/ Tim Scheunemann

1

1

1

 

  3

5

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

2

A

A

 

  2

6

Achim Neuendorf / Morris San Millan

0

0

1

 

  1

7

Manuel Meier / Melanie Schrempp

A

1

0

 

  1

8

04. August 2019

 

Platz 1 in Melsungen ! 

 

Die Freude über Platz 1 und der damit weiterhin nicht endenden Siegesserie seit Saisonstart ist groß. Dennoch hatte William Matthijssen diesmal die Nase vorn.
Eine Aufholjagd vom vierten auf den zweiten Platz in Heat 3 sowie in Heat 2 ein Ausfall von Matthijssen/Mollema und einige Abbrüche wegen unsauberen Starts der anderen Fahrer - alles in allem ein sehr spannender Renntag, in dem Markus Venus und Markus Heiß sich den 1. Platz hart erkämpfen mussten.
“Wir sind zwar nach Punkten Erstplatzierte - aber ich denke, ohne den Ausfall von William wären wir nicht ganz oben auf dem Treppchen gelandet. Diesmal hatte er vor allem bei den Starts klar die Nase vorn. Ich habe mich wohl zu sehr auf saubere Starts konzentriert... In anderen Rennen können wir hoffentlich wieder das Feld anführen. Wir sind trotzdem sehr zufrieden, bei diesem starken Fahrerfeld den Siegerpokal mit nach Hause nehmen zu können”, so Markus Venus.

Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 10. August in Hertingen statt.

Bericht: M.B.

 

 

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

5

20

1

William Matthijssen / Sandra Mollema

6

A

6

6

18

2

Mitch Godden / Paul Smith

4

6

3

3

16

3

Sven Holstein / Bonita van Dijk

3

4

4

4

15

4

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

2

3

2

2

  9

5

Renntermine aktualisiert am 18. Juli 2019

 

Renntermine aktualisiert am 15. Juli 2019

 

Renntermine aktualisiert am 12. Juli 2019

 

07. Juli 2019

 

Markus Venus und Markus Heiß gewinnen das Sandbahnrennen in Mühldorf  !

 

Immer wieder einsetzender, starker Regen am Vormittag zwang die Organisatoren das Programm in Mühldorf zu ändern.  Betroffen davon waren die B – Lizenz Solisten, die ganz gestrichen wurden und die Gespanne, die auf das Training und den Finallauf  verzichten mussten. Am Nachmittag besserte sich das Wetter und der Renntag konnte ohne weitere Zwischenfälle durchgezogen werden. In Ihrem ersten Lauf (von gelb startend) erwischten Markus Venus und Markus Heiß keinen optimalen Start und mussten sich hinter San Millan / Benedikt Zapf einreihen. Aber bereits in der zweiten Runde konnten sich die Deutschen Meister an die Spitze setzen und bauten Ihre Führung bis ins Ziel weiter aus. Im zweiten Lauf (von außen startend) übernahmen Venus / Heiß sofort die Führung und siegten mit der Tagesbestzeit von 106,9 km/h. Den dritten und letzten Wertungslauf (von blau startend) gewannen die Beiden ebenfalls überlegen. So holten sich Venus / Heiß vor Markus Brandhofer / Tim Scheunemann und Raphael San Millan / Benedikt Zapf nach Pocking, Dingolfing, Plattling und Altrip den fünften Sieg in Serie.       

 

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

15

1

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

4

4

4

12

2

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

3

3

3

  9

3

Florian Kreuzmayr / Benjamin Meier

5

1

2

  8

4

Manuel Meier / Melanie Schempp

4

1

3

  8

5

Imanuel Schramm / Patrik Löffler

2

2

A

  4

6

Roman Löffler / Patrick Herbst

1

2

1

  4

7

Andreas Horn / Christian Schädler

A

A

0

  0

8

 

20. Juni 2019    

 

Platz 1 mit Maximum in Altrip!

 

Mit einigen Bedenken ob der Rücken von Markus Venus hält trat Team Venus am Mittwoch die Reise zum Sandbahnrennen nach Altrip an. Am Donnerstag nach dem ersten Training stellte sich heraus, dass sich die Bahn nach dem schweren Gewitter in der Nacht und den leicht veränderten Kurvenradius gegenüber den letzten Jahren geändert hatte. Team Venus reagierte darauf und änderte einige Dinge um die richtige Abstimmung zu finden. Nach dem Startbandtraining zeigte sich, dass es die richtige Entscheidung war, denn mit 93,3 km/h fuhren Venus / Heiß die absolut schnellste Zeit. Den ersten und  zweiten Wertungslauf gewannen Venus / Heiß überlegen. Mit nun 10 Punkten konnten die Beiden nur noch von Markus Brandhofer mit Tim Scheunemann (8 Punkte) von Platz 1 verdrängt werden. Aber auch im letzten Lauf ließen Venus / Heiß nichts anbrennen und landeten einen Start – Zielsieg damit holten sie sich vor Markus Brandhofer / Tim Scheunemann und Karl Keil / David Kersten mit Maximum den Tagessieg. Da der Rücken kaum Probleme machte steht dem nächsten Rennen am 07. Juli in Mühldorf nichts mehr im Wege.   

 

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

15

1

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

4

4

3

11

2

Karl Keil / Kersten David

2

2

4

  8

3

Manuel Meier / Melanie Schremp

3

0

1

  4

4

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

1

3

0

  4

5

Achim Neuendorf / Morris San Millan

0

1

2

  3

6

 

 

Renntermine aktualisiert am 09. Juni 2019

 

29. Mai 2019

 

Hallo zusammen, wir mussten schweren Herzens die Rennen in Lüdinghausen und Bielefeld absagen.

 

„Verletzung von Muskeln und Sehnen des Abdomens, der Lumbosakralgegend und des Beckens, Schmerzen/Funktionsstörungen durch Muskelspannungsstörungen, Verletzung elastischer und kontraktiler Strukturen, Gewebequellungen/ -verhärtungen“
...so steht es im Arztbericht für Markus Venus der leider dazu führte, dass am 29.05. die Rennen in Lüdinghausen und Bielefeld abgesagt werden mussten.
Markus versuchte alles - Gels, Bäder, Bewegung, Massagen, Wärmepackungen und -salben, ...
Er konnte sogar kurzfristig noch 3 Termine bei seinem Physiotherapeuten vor den Rennen bekommen. Doch so schnell war leider keine Besserung zu erzielen.
Bis Mittwoch Nachmittag hat man abgewartet, ob nicht doch ein Antreten zu den Rennen möglich ist. Leider zeigte aber eine „Trockenübung“ auf dem Gespann, dass Markus sich auf dem Gespann nicht ordentlich runter bzw. hochziehen kann.
Es wurde entschieden, den Muskeln Zeit zu geben, sich vernünftig zu erholen, damit man für Altrip wieder fit ist und ein gutes Rennen abliefern kann.
„Mit solchen Schmerzen zu fahren und dann vielleicht gar noch zu stürzen, weil der Körper nicht einwandfrei mitarbeitet - das ist zu riskant. Dann leider lieber abwarten und fürs nächste Rennen fit sein“, so Markus.

19. Mai 2019     

 

Platz 1 in Plattling !

 

Auf der schnellen Sandbahn in Plattling feierten Markus Venus und Markus Heiß Ihren dritten Sieg im dritten Rennen in der Saison 2019. Bei idealem Rennwetter setzten Venus / Heiß bereits im Startbandtraining über zwei Runden ein Ausrufezeichen und fuhren mit 109,4 die absolut schnellste Zeit.

Ihre drei Vorläufe gewannen Venus / Heiß mit drei Start –Ziel – Siegen und qualifizierten sich gemeinsam mit dem französischen Duo Guillaume Comblon / Ages Chloe` direkt für das Finale. Über den Hoffnungslauf erreichten Raphael San Millan / Benedikt Zapf und Markus Brandhofer / Tim Scheunemann ebenfalls den Endlauf. Im entscheidenden Finale zeigten die fünffachen Deutschen – Meister gute Nerven und landeten vor Guillaume Comblon / Ages Chloe` und Raphael San Millan / Benedikt Zapf einen ungefährdeten Sieg. Das nächste Rennen mit Team Venus findet am Vatertag (30. Mai) in Lüdinghausen statt.               

 

Name

L1

L2

L3

Pu

Ho

B-F

A-F

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

3

9

 

 

1

1

Guillaume Comblon / Agez Chloe`

2

2

3

7

 

 

2

2

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

1

3

2

6

1

 

3

3

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

3

2

1

6

2

 

 

4

Florian Kreuzmayr / Benjamin Maier

2

2

1

5

3

 

 

5

Sebastian Kehrer / Patrick Lebnik

0

1

1

2

4

 

 

6

Manuel Meier / Melanie Schrempp

1

A

N

1

 

 

 

7

01. Mai 2019

 

Platz 1 in Dingolfing mit Maximum!

 

Auszug von Speedweek: Von Manuel Wüst - 02.05.2019 19:03

Dingolfing: Michael Härtel und Markus Venus unbesiegt

 

Traditionell geht es am 1. Mai im Isar-Wald-Stadion in Dingolfing beim Sandbahnrennen um den «Silbernen Schwammerling» der Stadt Dingolfing. Der Solo- und Gespann-Sieg ging an Lokalmatadore.

 

Bei den Gespannen durfte Markus Venus mit Beifahrer Markus Heiß einen Maximumsieg feiern und konnte auch das britische Gespann von Mitch Godden im 15. Lauf sowie im Finale beim direkten Aufeinandertreffen schlagen. Brandhofer/Scheunemann konnten sich nach einem Laufsieg und zwei zweiten Plätzen sogar den letzten Platz im Finale leisten und standen trotzdem als Dritte auf dem Podest.

 

«Das war ein perfekter Tag», schwärmte Venus. «Ich hatte einen super Motor von Anton Nischler. Wir haben vier gute Starts hingelegt und vier Start-Ziel-Siege eingefahren.» Gefordert war der Maximumsieger trotzdem: «Brandhofer, Godden und auch San Milan waren schnell unterwegs, ich musste alles geben. Mein Team hat super gearbeitet, jetzt bin ich guter Dinge für das nächste Rennen in Plattling am 19. Mai.»

 

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

3

3

12

1

Mitch Godden / Paul Smith

3

3

2

2

10

2

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

2

2

3

0

  7

3

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

2

2

1

1

  6

4

Shaun Havey / Danny Hogg

1

1

2

 

  4

5

Josh Goodwin / Liam Brown

1

1

0

 

  2

6

Sebastian Kehrer / Patrick Lepnik

0

0

1

 

  1

7

Florian Kreuzmayr / Roman Grammelsberger

A

N

N

 

  0

 

Andy Horn / Christian Schädler

 

0

N

 

 

 

21. April 2019    

 

Platz 1 in Pocking !

 

Nach den Arbeiten im Winter in der Werkstatt und den drei Trainingseinheiten ging es am Ostersonntag zum ersten Mal in der Saison 2019 wieder an das Startband. Rund 2000 Zuschauer honorierten die Leistungen der Gespanne bei sommerlichem Wetter mit viel Applaus und zeigten wieder mal, dass Gespannrennen zu einer Sandbahn- oder Grasbahnveranstaltung einfach dazugehören. Markus Venus und Markus Heiß präsentierten sich unter den Augen von Tuner Anton Nischler in bereits guter Form. Die Beiden sicherten sich mit drei Laufsiegen und einem zweiten Platz mit 11 Punkten vor Markus Brandhofer / Tim Scheunemann und Sebastian Kehrer / Benny Meier  den Sieg. Venus und Heiß zeigten sich nach dem Rennen zufrieden mit Ihrem ersten Auftritt. Bereits am 01. Mai steht in Dingolfing das nächste Rennen für Team Venus auf dem Programm. 

 

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

2

3

11

1

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

2

2

3

1

  8

2

Sebastian Kehrer /  Benny Meier

0

1

1

2

  4

3

Florian Kreuzmayr / Roman Grammelsberger

1

0

A

0

  1

4

Training in Pocking und Pfarrkirchen am 12. und 13. April.

 

Mit den beiden Trainingstagen in Pocking und Pfarrkirchen endete die Testphase für Team Venus. Markus Venus und sein Team probierten viele Dinge, um mit dem bestmöglichen Material und den optimalen Einstellungen in die anstehenden Rennen antreten zu können. Außerdem wurden ausgiebig an den Starts gearbeitet. Somit ist alles bereit  für den Saisonauftakt am Ostersonntag in Pocking und Markus Venus mit Markus Heiß können mit einem guten Gefühl ins Rennen gehen.  

06. April 2019

Trainingsauftakt in Haunstetten.

 

Nach der langen Winterpause ging es am Samstag in Haunstetten endlich wieder mit dem Rennsport los. Team Venus nutzte die Gelegenheit auf der bestens präparierten Bahn des AMC um das im Winter überholte Gespann ausgiebig zu testen. Ein besonderes Augenmerk wurde natürlich auf die Änderungen gerichtet. Nach dem Training zeigten sich Markus Venus und Markus Heiß erleichtert, dass alles nach Plan lief und die Neuerungen keine Probleme bereiteten. Am nächsten Wochenende stehen noch zwei Trainingstage – Freitag in Pocking und Samstag in Pfarrkirchen – an, bevor es am Ostersonntag in Pocking zum ersten Rennen der Saison 2019 geht.

Renntermine aktualisiert am 29. 03. 2019

 

Renntermine aktualisiert am 11. 03. 2019

 

Speedweek: Von Rudi Hagen - 07.02.2019 12:47

 

Markus Venus: Folgt auf Maximilian bald der EM-Titel?

 

Die Saison 2018 war für Markus Venus (36) und Beifahrer Markus Heiß (32) wieder eine sehr erfolgreiche. Das Top-Gespann des RSC Pfarrkirchen trat bei 17 Rennen an und gewann davon 14.

«Das ist hart, so etwas zu toppen», sagte Markus Venus im Hinblick auf die kommende Saison zu SPEEDWEEK.com. In Scheeßel, Vechta und in Werlte standen andere ganz oben auf dem Treppchen. Genau genommen, immer die gleichen: William Matthijssen und Beifahrerin Sandra Mollema. Das gemischte Doppel aus den Niederlanden holte sich im Emsland wieder den Europameisterschafts-Titel, für Matthijssen war es bereits der sechste.                            

Der EM-Titel fehlt Venus/Heiß noch. Fünfmal wurden die beiden sympathischen Bayern bereits Deutscher Meister, dreimal Vize-Europameister. Markus Venus, einer der ruhigsten und relaxesten Piloten in der 500er-Szene (was auch für seinen Beifahrer Markus Heiß zutrifft), lässt das zumindest äußerlich kalt.

«So wie es kommt, so kommt es», gibt sich der 36-Jährige philosophisch, «man will natürlich am besten immer jedes Rennen gewinnen, aber da sind auch noch andere sehr schnelle Fahrer wie beispielsweise Mitch Godden, Markus Brandhofer oder Sven Holstein, von William Matthijssen ganz zu schweigen.»

Dass das EM-Finale in dieser Saison im niederländischen Eenrum stattfindet, also sozusagen im Wohnzimmer von Matthijssen/Mollema, regt den Pfarrkirchener nicht auf. «Unsere Vorbereitungen laufen ganz normal und bis Eenrum ist es ja auch noch eine Weile hin.»

Große Freude im Hause Venus gab es übrigens am 15. November 2018. Venus Frau Melanie brachte einen kleinen Stammhalter zur Welt, Maximilian heißt der Sprössling.

06. Februar 2019

 

Servus zusammen !

 

Die Planungen und Vorbereitungen für die Saison 2019 laufen auf Hochtouren. Hiermit schon mal die voraussichtlichen Termine. Bitte beachten, dass es sich hierbei „nur“ um die Termine der Vereine handelt. Ob und welche Rennen wir wirklich fahren, wissen wir immer erst kurzfristig, wenn die Startverträge stehen. Das könnt ihr dann immer aktuell unter „Renntermine“ erfahren.

Wir hoffen auf eine erfolgreiche, vor allem unfallfreie Saison in der uns der Wettergott wieder gut gesinnt ist und hoffen, dass wir viele von Euch auf den Rennplätzen wieder sehen.     Bericht: M.B.

 

Datum

Ort

Event

März

 

 

30. Sa

Mühldorf

Training

April

 

 

06. Sa

Haunstetten

Training

12. Fr

Pocking

Training

13. Sa

Pfarrkirchen

Fahrertraining für Jedermann

21. So

Pocking

4-Länderkampf

Mai

 

 

01. Mi

Dingolfing

Int. Sandbahnrennen

03. Fr

Pocking

Training

19. So

Plattling

Int. Sandbahnrennen

26. So

Osnabrück

Int. Grasbahnrennen

30. Do

Lüdinghausen

Int. Grasbahnrennen

Juni

 

 

02. So

Bielefeld

Grasbahn EM Semi 1

07. Fr

Pocking

Training

15. Sa

Diedenbergen

Speedway - Team -  Cup

20. Do

Altrip

Int. Sandbahnrennen

29./30. Sa/So

Haunstetten

Gespann EM Semi

Juli

 

 

05. Fr

Pocking

Training

07. So

Mühldorf

Langbahn GP 3

27. Sa

Werlte

Int. Sandbahnrennen

28. So Angenrod Grasbahnrennen

August

 

 

02. Fr

Pocking

Training

04. So

Melsungen

Int. Grasbahnrennen

10. Sa

Hertingen

Int. Grasbahnrennen

17. Sa

Bad Hersfeld

Grasbahn EM Finale

18. So

Eenrum

EM Finale Seitenwagen

25. 08

Scheessel

WM-Challenge

September

 

 

01. So

Berghaupten

Int. Grasbahnrenen

08. So

Pfarrkirchen

DM-Seitenwagen

13. Fr

Pocking

Training

14. Sa

Vechta

Langbahn Team WM

Schenken Sie unseren Partnern                               Ihr Vertrauen !