Wir wünschen allen Sponsoren

und Freunden frohe Weihnachten

und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

 

 

14. Oktober 2016

Team Venus testen in Pocking.


Kaum ist die Saison zu Ende beginnt schon wieder die Vorbereitung für das nächste Jahr. Markus Venus, Markus Heiß und der GP-Teilnehmer Niels-Kristian Iversen nutzten den Trainingstag in Pocking um unter der Leitung von Tuner Anton Nischer neue Teile für die Saison 2017 zu testen. So konnten wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung gewonnen werden.
Für Team Venus ist es sehr positiv, dass sich neben den Langbahnen von Pfarrkirchen und Mühldorf auch wieder eine Speedwaybahn mit Trainingstagen in Ihrer Nähe befindet.

Am 18. September erschien in der Süddeutschen Zeitung eine ganze Seite über die Deutsche Meisterschaft der Gespanne in Pfarrkirchen.

Pfarrkirchen: Die durch die Hölle fahren!


hier klicken!

17. September 2016

Platz 1 in Vechta !

Markus Venus und Markus Heiß gewinnen das Rennen in Vechta vor William Matthijssen / Sandra Mollema und Markus Brandhofer / Tim Scheunemann!

Toller Saisonabschluss für Team Venus in Vechta. Nach dem riesigen Pech in Pfarrkirchen konnten Markus Venus und Markus Heiß noch einmal zeigen, welchen Power im Nischler – Motor steckt.
Lediglich im ersten Lauf mussten die Beiden einen Punkt an William Matthijssen und Sandra Mollema abgeben.
Daraufhin wurden noch Änderungen am Motorrad vorgenommen, um das optimale Setup für die sehr glatte Bahn zu finden.
Dies gelang erfolgreich, denn alle anderen Läufe meisterten die Beiden souverän und holten sich mit 19 Punkten und damit 4 Punkte vor Matthijssen / Mollema eindeutig den Tagessieg.

Damit geht eine erfolgreiche Saison langsam zu Ende. Durch den Sieg in Vechta holten sich Markus Venus und Markus Heiß mit Maximum von 30 Punkten zum fünften Mal in Folge die Süddeutsche Meisterschaft vor Markus Brandhofer und Marco Hundsrucker.
Das ist besonders erfreulich, da die diesjährige Ehrung der SBM am 12. November in Pfarrkirchen stattfindet.


Auszug Speedweek: Von Rudi Hagen - 18.09.2016 13:11

Vechta: Enge Zweikämpfe mit Venus/Heiß als Sieger

Foto: Rudi Hagen
Sechsmal fuhren die Gespanne in Vechta an das Startband im Reiterwaldstadion, davon viermal abends unter Flutlicht. Und hier brannte die Luft. Kaum war das Licht an, stürzten sich neun Jungs und ein Mädchen mit ihren Dreirädern in Kurve 1, dass es nur so eine Wonne war.
So knirschte und kreischte es gleich im ersten Lauf unter Licht laut, als Matthijssen/Mollema auf den Seitenwagen von Markus Brandhofer und Tim Scheunemann auffuhren, die wiederum in den Bügel von Venus/Heiß krachten und das Schutzblech deren Hinterrades auf die Felge schoben. Aber weiter ging es. Venus/Heiß befreiten sich aus der Umklammerung und fuhren durchs Ziel.
«Ja, das war schon lustig», grinste Markus Venus nach der Siegerehrung, «meine Jungs mussten schon ordentlich zugreifen, um alles wieder zurecht zu biegen.» Nur in ihrem ersten Heat fuhren die Pfarrkirchener den Niederländern hinterher. «Unser Setup stimmte nicht so richtig, als wir es geändert hatten, lief es wie geschmiert», so Venus.

Name

 1

2

3

4

5

6

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

 

3

4

4

4

4

19

1

William Matthijssen/Sandra Mollema

4

4

1

 

3

3

15

2

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

3

2

3

3

 

2

13

3

Marco Hundsrucker / Daniel Eibl

2

1

2

2

2

 

 9

4

Cristophe Grenier / Vincent Bertoneche

1

 

0

1

0

1

 3

5

Josh Goodwin / Liam Brown

0

0

 

0

1

 D

 1

6

 

Fotos:Speedway.org

11. September 2016

Platz 2 in Pfarrkirchen.

Ein Ausfall im dritten Vorlauf kostete Markus Venus und Markus Heiß den Titel.


Auszug von Speedweek: Von Rudi Hagen - 12.09.2016 11:08

Bei besten äußeren Bedingungen waren die Deutschen Meister des Vorjahres, Markus Venus/Markus Heiß, auf ihrer Heimbahn die absoluten Favoriten. Sie begannen auch gleich mit zwei Laufsiegen.
Aber dann kam es «dicke» für die Lokalmatadoren. «Wir haben zwei Motoren vernichtet», klagte Markus Venus, «im dritten Lauf ist uns der erste eingegangen, dann haben wir unseren zweiten eingebaut. Der ist aber für kürzere Bahnen ausgelegt. Wir haben dann den nächsten Lauf wieder gewonnen, aber der Motor fing an zu klingeln. Und das vor dem Finale.»
Florian Kreuzmayr erwies sich dann als guter Freund und überließ sein Motorrad den Pfarrkirchenern. «Mit dem Ding bin ich vorher noch nie gefahren, die Größenverhältnisse sind ganz anders als bei unserem Motorrad», erklärte Venus die Schwierigkeiten, die er mit dem anderen Bike im Endlauf hatte.

Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 17. September in Vechta statt.

Name

L1

L2

L3

L4

Fi

Pu

Pl

Martin Brandl / Hermann Brandl

3

4

4

2

4

17

1

Markus Venus / Markus Heiß

4

4

A

4

3

15

2

Markus Brandhofer / Tim Scheunemann

4

3

4

3

A

14

3

Karl Keil / David Kersten

3

0

2

4

2

11

4

Kevin Hübsch / Michael Burger

1

1

3

3

1

 9

5

Oliver Werle / Roman Löffler

2

3

1

2

 

 8

6

Florian Kreuzmary / Nicole Balz

2

2

2

1

 

 7

7

Imanuel Schramm / Michael Zapf

0

2

3

D

 

 5

8

Manuel Meier / Benjamin Maier

1

A

1

0

 

2

9

 

 

 

04. September 2016

Platz 1 in Berghaupten !

Markus Venus und Markus Heiß gewinnen die Race – Days in Berghaupten vor William Matthijssen / Sandra Mollema und Markus Brandhofer / Michael Zapf !

Spannende Rennen bekamen die rund 4000 Zuschauer in der Internationalen Gespannklasse geboten. Zum ersten Mal trafen die drei Erstplazierten der diesjährigen Europameisterschaft, William Matthijssen / Sandra Mollema, Markus Venus / Markus Heiß und Markus Brandhofer / Michael Zapf aufeinander. Das bessere Ende hatten diesmal die mehrfachen Deutschen Meister Markus Venus und Markus Heiß. Nach dem Startbahntraining zeigte sich, dass die Startplätze rot und blau von Vorteil waren. Im ersten Lauf nutzen Markus Venus und Markus Heiß diesen Vorteil und gewannen diesen souverän vor Josh Goodwin / Liam Brown und William Matthijssen / Sandra Mollema. Im zweiten Lauf auf gelb startend, kämpften sich Venus / Heiß vom fünften Platz auf den zweiten Platz nach vorne. Im dritten Lauf gleich eine Schrecksekunde nach dem Start. In der ersten Kurve berührten sich mehrere Gespanne. Schiedsrichter Christian Froschauer stoppte sofort das Rennen und alle fünf Teams durften wieder an den Start. Den Restart konnten Markus Venus mit Markus Heiß für sich entscheiden und fuhren nach vier fehlerfreien Runden knapp vor Markus Brandhofer mit Michael Zapf ins Ziel. Nach den Vorläufen fing es an zu regnen. Die Verantwortlichen entschieden nach Absprache mit den Fahrern aus Sicherheitsgründen den Endlauf der Klassen I-Sw und I-Solo zu streichen. Somit gewannen Markus Venus / Markus Heiß die Race – Days mit 11 Punkten vor William Matthijssen / Sandra Mollema (10 Punkte) und Markus Brandhofer / Michael Zapf ( 9 Punkte ).

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

4

3

4

11

 1

William Matthijssen / Sandra Mollema

2

4

4

10

 2

Markus Brandhofer / Michael Zapf

4

2

3

 9

 3

Josh Goodwin / Liam Brown

3

4

0

 7

 4

Oliver Wehrle / Peter Lehmann

3

1

3

 7

 5

Marco Hundsrucker / Nadin Pierick

1

3

2

 6

 6

Karl Keil / David Kersten

2

2

1

 5

 7

Matthias Motk / Sonja End

0

1

2

 3

 8

Achim San Milan / Lydia Neuendorf

1

0

1

 2

 9

Klaas Kregel / Inge Slagter

0

0

0

 0

10

 

Renntermine aktualisiert am 30.08

29. August 2016

Nachdem die ärztliche Untersuchung am Montag soweit zufrieden stellend verlaufen ist, steht einem Start in Berghaupten am Sonntag, dem 04. September nichts mehr im Weg.

24. August 2016

Wegen der Verletzung die sich Markus Venus im Juni zugezogen hat, mussten die Rennen in Bad Hersfeld und Uithuizen leider abgesagt werden. Am Montag, den 29. 08. steht der nächste Arzttermin bevor.
Das nächste Rennen mit Team Venus findet voraussichtlich am 04. September in Berghaupten statt.

06. August 2016

Platz 1 in Pocking !

Rennabbruch nach zwei gewerteten Läufen wegen Regen.

Bei anfangs noch schönem Wetter startete am Samstag das Speedwayrennen in Pocking. Hier – so hatte es sich Markus Venus vorgenommen – sollte getestet werden, wie sehr man den rechten Fuß mit dem Trümmerbruch schon belasten konnte. Der Unfall war nun genau 4 Wochen her. Nachdem die Ärzte eine Heilungsdauer von 6-8 Wochen prognostizierten, sind Markus Venus und Markus Heiß zunächst nur das wichtige Rennen der Europameisterschaft gefahren. Alle anderen Rennen wurden abgesagt.
„Pocking ist eine glatte Speedwaybahn, die mit relativ wenig Belastung zu befahren ist – darum möchte ich hier versuchen, wie gut es mit dem Bruch im Fuß schon klappt, bevor ich z.B. auf einer Grasbahn fahre, die dem Fuß doch einiges abverlangen wird“, so Markus Venus.
Den ersten Lauf gewannen Venus/Heiß souverän mit großem Abstand zu den Zweitplatzierten Brandl/Brandl. Beim zweiten Lauf setzten sich Markus und Markus - trotz einer Berührung der Brandl-Brüder nach dem Start – wieder an die Spitze und gewannen mit sicherem Abstand. Nach den beiden Läufen setzte starker Regen ein und das Wasser stand auf der Bahn. Das Rennen musste deshalb leider abgebrochen werden.
Durch Auslosung des zweiten Platzes wurde folgende Platzierung bekannt gegeben: 1. Markus Venus/ Markus Heiß (6 Punkte); 2. Marco Hundsrucker/Corina Günthör (2 Punkte); 3. Martin Brandl/Hermann Brandl (2 Punkte)

Nach dem Rennen in Pocking war Markus´ Fuß leider wieder sehr geschwollen und das gehen schmerzte wieder sehr. Dies zeigte, dass es die richtige Entscheidung war, das Rennen am Tag darauf in Melsungen abzusagen.

Nach dem Arzttermin am Montag wurde klar, dass auch die nächsten Rennen abgesagt werden müssen. Damit sind wir schweren Herzens in Hertingen und Nandlstadt nicht am Start.

Bericht: M.M.

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

 

 

6

1

Marco Hundsrucker / Corina Günthör

0

2

 

 

2

2

Martin Brandl / Hermann Brandl

2

0

 

 

2

3

Daniel Eibl / Julia Starke

1

1

 

 

2

4

 

24. Juli 2016

Platz 2 in Vries !

Markus Venus, Markus Heiß mit Trümmerbruch zum Vizeeuropameister der Seitewagen!

Sehr erfolgreich verlief die bisherige Saison für Markus Venus und Beifahrer Markus Heiß. Nach fünf gefahrenen Rennen belegten die Beiden viermal Platz 1 (Lüdinghausen, Dingolfing, Altrip, Mühldorf) und einmal Platz 2 (Bielefeld). So blickte man optimistisch auf die am 24. Juli in Vries (Holland) stattfindende Europameisterschaft der Gespanne. Doch dann das Malheur. Genau 14 Tage vor der EM verletzte sich Markus Venus beim Motocross fahren. Die ärztliche Untersuchung im Krankenhaus ergab einen Trümmerbruch des Kahnbeins im rechten Fuß, eine Teilnahme in Vries schien undenkbar. Der amtierende Deutsche Meister gab so schnell nicht auf. Drei Tage vor der Veranstaltung entschied sich Markus Venus nach Holland zu fahren und vor Ort zu entscheiden ob eine Teilnahme möglich ist. Melanie Betzinger - Teammitglied und Freundin von Markus Venus-bekam noch einen Crashkurs in Sachen „Tapeverband“ und so startete das Team am Freitagnachmittag ins 900 km entfernte Vries.
Am Ziel angekommen stand am Samstag das Training für die 14 besten Gespanne Europas auf dem Plan. Nach den ersten Trainingsrunden wurde klar das Venus nicht wie gewohnt sein Gewicht mit dem verletzten Fuß stabilisieren konnte, so musste er seinen Fahrstil ändern. Eine besondere Aufgabe fiel damit auf Copilot Markus Heiß, der durch ständige Gewichtsverlagerung das Gespann auf der Ideallinie halten musste. Im Laufe des Trainings wurde es immer besser und der Motor von Tuner Anton Nischler hatte enorme Power. So wurde nach dem Training entschieden am Sonntag an den Start zu gehen. Bei der Europameisterschaft wird nach folgendem Modus gefahren: Jedes Gespann absolviert vier Vorläufe, die vier Punktbesten qualifizieren sich direkt für das Finale. Platz fünf bis zehn fährt ein B-Finale bei dem sich die beiden erstplazierten ebenfalls für das Finale qualifizieren. Beim Endlauf werden keine Punkte mitgenommen - es zählt nur dieser letzte Lauf. So galt als erstes Ziel, soviel Punkte wie möglich in den Vorläufen zu sammeln um direkt das Finale zu erreichen. Um 13:30 Uhr schnellte zum ersten Mal das Startband in die Höhe. Venus / Heiß belegten den zweiten Platz und konnten damit 4 wichtige Punkte einsammeln. Die Vorläufe 2 und 3 wurden gewonnen und mit insgesamt 14 Punkten stand man vor dem letzten Lauf bereits sicher im A-Finale. Im letzten Vorlauf wurde noch ein zweiter Platz erzielt. Neben Venus / Heiß (18 Punkte) schafften es noch die Niederländer Matthijssen / Mollema (20 Punkte), die Gaißacher Brandhofer / Zapf (18 Punkte) und die Arnstorfer Hundsrucker / Günthör (12 Punkte) sich direkt für das Finale zu qualifizieren. Über das B-Finale erreichten noch die Engländer Goodwin / Brown und Harvey / Hogg das Finale. Pech hatte Team Venus beim Losen mit dem punktgleichen Team Brandhofer um die Wahl der Startplätze. Die geworfene Münze entschied sich gegen die beiden Pfarrkirchner. Im Finale setzten sich die Niederländer William Matthijssen / Sandra Mollema knapp vor Markus Venus und Markus Heiß an die Spitze und ließen sich trotz vieler Attacken den ersten Platz nicht mehr nehmen. Markus Venus und Markus Heiß boten trotz ihres Handicaps eine großartige Leistung und belegten vor Markus Brandhofer / Michael Zapf und Marco Hundsrucker / Corina Günthör den zweiten Platz.

Name

L1

L2

L3

L4

Pu

F-B

F-A

Pl

William Matthijssen/Sanda Mollema

5

5

5

5

20

 

1

1

Markus Venus / Markus Heiß

4

5

5

4

18

 

2

2

Markus Brandhofer / Michael Zapf

5

4

4

5

18

 

3

3

Marco Hundsrucker / Corina Günthör

4

2

3

3

12

 

4

4

Shaun Harvey / Danny Hogg

1

2

0

4

 7

2

5

5

Josh Goodwin / Liam Brown

3

3

0

3

 9

1

6

6

Simon Beard / Anthony Goodwin

2

1

1

2

 6

3

 

7

David Carvill / Cameron Godden

 

 

4

1

 5

4

 

8

Florian Kreuzmayr / Nicole Balz

3

0

4

N

 7

N

 

9

Guillaume Comblon / Chloe Agez

1

1

2

2

 6

S

 

10

Wilfred Detz / Henk Auwema

2

3

D

A

 5

 

 

11

David Chaminade / Stephanie Vedelago

0

0

3

0

 3

 

 

12

Stinus Lund / Dennis Smit

 

 

 

1

 1

 

 

13

Christophe Grenier / Lilian Pellizzotti

0

N

A

N

 0

 

 

14

 

Markus Venus musste leider verletzungsbedingt das Rennen in Osnabrück absagen!

Renntermine aktualisiert am 03.07

19. Juni 2016

Platz 1 in Mühldorf !


Auszug von Speedweek: Von Rudi Hagen - 20.06.2016 15:43

Markus Venus und Beifahrer Markus Heiß gewannen die Seitenwagen-Konkurrenz im Rahmenprogramm des Mühldorfer Langbahn-GP’s. Markus Brandhofer/Michael Zapf wurden Zweite.

Auf der 1000m-Bahn in Mühldorf am Inn waren mit den Deutschen Meistern Markus Venus/Markus Heiß und den Meistern der Niederlande, William Matthijssen/Sandra Mollema, zwei Top-Favoriten für das Europameisterschaftsfinale in Vries (NL) am Start. Nachdem sich die Bayern noch vor zwei Wochen in Bielefeld dem gemischten holländischen Doppel geschlagen geben mussten, lief es in Mühldorf besser.Nach drei Vorläufen und drei Siegen hatten Venus/Heiß 15 Punkte auf ihrem Konto, Matthijssen/Mollema dagegen nur acht. Die Niederländer hatten sich ausgangs Kurve 1 gedreht und waren dabei in die Airfence geraten, Sandra Mollema kullerte aus dem Beiwagen, der Lauf wurde abgebrochen und die Abbruchverursacher disqualifiziert.Aber auch der erste und der dritte Durchgang von Matthijssen/Mollema endete nur jeweils auf Rang 2. Zuerst mussten sie Markus Brandhofer/Michael Zapf vorlassen, dann Venus/Heiß. Im abschließenden Finale konnten sie sich allerdings mit einem Sieg vor den beiden deutschen Teams revanchieren. Der Vergleich Venus/Heiß gegen Matthijssen/Mollema endete in Mühldorf also 2:1. Das macht Hoffnungen für das EM-Finale in Vries am 24. Juli.«William war heute genauso gut wie ich», lobte Markus Venus später fair seinen Konkurrenten, «aber meine Starts waren besser. Den Start im Finale hat er dann zwar gewonnen, aber ich wusste vorher, dass mir nur noch ein Punkt zum Sieg fehlte. Daher haben wir im letzten Lauf eine technische Variante am Motorrad getestet, die dann aber nicht so gut funktioniert hat.»

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

4

19

1

Markus Brandhofer / Michael Zapf

5

3

4

3

15

2

William Matthijssen / Sandra Mollema

4

S

4

5

13

3

Imanuel Schramm / Hermann Bacher

4

3

3

1

11

4

Marco Hundsrucker / Corina Günthör

3

1

2

2

 8

5

Karl Keil / David Kersten

2

2

1

N

 5

6

Manuel Meier / Benjamin Maier

 

 

2

0

 2

7

Martin Brandl / Hermann Brandl

1

S

N

 

 1

8

Raphael San Millan / Benedikt Zapf

0

0

A

 

 0

9

 

Renntermine aktualisiert am 07. 06.

05. Juni 2016

Platz 2 in Bielefeld !


Speedweek: Von Rudi Hagen - 06.06.2016 13:59

Top-Teams auf Augenhöhe: Matthijssen/Mollema und Venus/Heiß! Foto: Rudi Hagen

Bielefeld Gespanne: Vorgeschmack auf das EM-Finale.

Die Niederländer William Matthijssen/Sandra Mollema beherrschten die Seitenwagen-Konkurrenz in Bielefeld. Sie gewannen mit Maximum vor Markus Venus/Markus Heiß. Sie testeten auch für das EM-Finale.

Eine kleine Truppe von Seitenwagenteams fuhr in Bielefeld im Rahmenprogramm des Qualifikationslaufes zur Langbahn-WM. Die Deutschen Markus Venus/Markus Heiß (12 Punkte), Markus Brandhofer/Michael Zapf (8) und Karl Keil/David Kersten (1) fuhren insgesamt 21 Punkte ein. Auf niederländischer Seite kamen ebenfalls 21 Zähler zusammen: William Matthijssen/Sandra Mollema (15), Dennis Noordman/Patrick Kremer (5) und Wilfred Detz/Hemk Auwema (1). Bei einer angenommenen Nationenwertung gab es also ein Unentschieden. Aber hier in Bielefeld fand natürlich kein Länderkampf statt, sondern es ging wie immer um das persönliche Prestige. Die Fans waren gespannt, wie sich die deutschen gegen die niederländischen Meister durchsetzen würden. Matthijssen/Mollema gegen Venus/Heiß, das waren die Teams, die hier vorneweg fahren sollten und die auch beim Europameisterschaftsfinale am 24. Juli in Vries für den Titelgewinn favorisiert sind. In Bielefeld trafen die beiden Teams erstmals in dieser Saison aufeinander. Schon nach dem morgendlichen Training war klar, dass der Leineweberring an diesem Sonntag kein einfaches «Pflaster» sein würde. Es hatte Tage zuvor sehr stark geregnet, so dass die Verantwortlichen beim DMSC Bielefeld schon ihre harte Arbeit den Bach hinunter gehen sahen. Aber ab Freitag kam die Sonne heraus und zog die Feuchtigkeit aus dem 700 m langen Oval, einer der schönsten Grasbahnen der Welt. Das machte die Bahn aber auch schwierig zu fahren, wie die Fahrer später bestätigten.
William Matthijssen und seine neue Beifahrerin Sandra Mollema kamen mit den Verhältnissen am besten zurecht. Das gemischte niederländische Doppel gewann alle drei Seitenwagenläufe vor den vom reinen Tempo her nicht schwächeren Venus/Heiß. Hier waren die Starts entscheidend.«Die Starts sind heute für uns gut gelaufen», bekannte Matthijssen später bei der Siegerehrung, «es hat mir hier in Bielefeld sehr gut gefallen.» Seiner Beifahrerin Sandra Mollema war die Anstrengung nach den Läufen deutlich anzumerken: «Das war hart heute, aber wenn man gewinnt, kann man das genießen.»
Markus Heiß war ein fairer Verlierer: «Platz 2 ist auch nicht schlecht.» Und Markus Venus meinte: «Matthijssen hatte die besseren Starts. Wenn du in diesem Staub hinterher fährst, hast du es sehr schwer.»

Die Drittplatzierten Markus Brandhofer und Beifahrer Michael Zapf wurden zweimal Dritte. «Der letzte Start ist in die Hose gegangen, da musste ich den Gashahn noch mal ordentlich aufdrehen», sagte Brandhofer nach einem bemerkenswerten Duell im letzten Lauf gegen die Niederländer Noordman/Kremer. Karl Keil und sein neuer Beifahrer David Kersten sind noch in der Übungsphase. Dem Routinier ereilte vor Lauf 1 ein Missgeschick: Der Airbag öffnete sich. So mussten sie hier zuschauen und verpassten mehr Punkte als am Ende nur den Einen.
Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 19. Juni in Mühldorf statt.

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

William Matthijssen / Sandra Mollema

5

5

5

15

1

Markus Venus / Markus Heiß

4

4

4

12

2

Markus Brandhofer / Michael Zapf

3

3

2

 8

3

Dennis Noordman / Patrick Kremer

D

2

3

 5

4

Karl Keil / David Kersten

A

1

0

 1

5

Wilfred Detz / Henk Auwema

A

A

1

 1

6

 

26. Mai 2016

Platz 1 in Altrip mit Maximum !

Bei herrlichem Wetter und vollem Haus präsentieren sich Markus Venus und Markus Heiß in bestechender Form. Die Bahn von Altrip mit dem neuen Belag war für die amtierenden Deutschen Meister wie maßgeschneidert. Von Anfang an fanden Venus / Heiß die beste Linie und die Starts waren perfekt. In allen Ihren Läufen setzten sich die Beiden nach dem Start sofort an die Spitze und überquerten mit großem Abstand als erste die Ziellinie. Da die Konkurrenten sich gegenseitig die Punkte nahmen standen Markus Venus und Markus Heiß bereits vor dem letzen Lauf als Sieger fest. Mit maximaler Punkteausbeute siegten Venus / Heiß überlegen vor Marco Hundsrucker / Corina Günthör und Oliver Werle / Roman Löffler.

Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 05. Juni in Bielefeld statt.

Name

L1

L2

L3

Pu

Pl

Markus Venus /  Markus Heiß

5

5

5

15

1

Marco Hundsrucker /  Corina Günthör

1

4

4

 9

2

Oliver Werle /  Roman Löffler

3

2

3

 8

3

Florian Kreuzmayr /  Nicole Balz

4

0

2

 6

4

Karl Keil /  David Kersten

2

3

A

 5

5

Achim San Milan / Lydia Neuendorf

0

1

1

 2

6

 

08. Mai 2015

Team Venus besucht Golfpark „Bella Vista“!

Das Rennfreie Wochenende nutzten Markus Venus, Markus Heiß, Meli Betzinger und Claus Schmidmaier auf einen Abstecher nach Bad Birnbach. Auf der wunderschönen Anlage des Golfparks „Bella Vista“ ging es nach einer kleinen Stärkung auf die Driving Range und es wurde intensiv der Abschlag geübt. Nach anfänglichen Schwächen stellte sich aber rasch der Erfolg ein und es machte allen sehr viel Spaß. Zum Abschluss wurde noch eine Rundfahrt mit dem Golf-Cart durch die gesamte Anlage getätigt.

Renntermine aktualisiert 07.05.

05. Mai . 2016

Markus Venus und Markus Heiß gewinnen vor 6000 Zuschauern in Lüdinghausen !


Speedweek: Von Rudi Hagen – 06.05.2016 13:06

Markus Venus: «Muss den AMSC Lüdinghausen loben»

Ohne große sichtbare Mühen fuhren Markus Venus und Beifahrer Markus Heiß in Lüdinghausen mit maximaler Punktzahl zum Sieg. Die Pfarrkirchener lobten den AMSC Lüdinghausen.
Schon im Vorjahr besiegten Markus Venus und Markus Heiß das niederländische Geschwisterpaar William Matthijssen/Nathalie Stellingwerf auf dem schnellen Westfalenring. Diesmal war Matthijssen mit seiner neuen Beifahrerin Sandra Mollema in Herxheim am Start und gewann dort bei seinem Debüt prompt die Seitenwagen-Konkurrenz .
In Lüdinghausen war bei realistischer Einschätzung schon im Vorfeld anzunehmen, dass die Deutschen Meister vorneweg fahren würden. Aber auf der Bahn kann immer etwas passieren, sei es, die Defekt-Hexe schlägt zu oder man hat einen schlechten Start oder der Staub behindert oder man wird gar in einen Sturz verwickelt oder andere sind einfach besser.
Nichts von alledem traf am Vatertag auf Venus/Heiß zu. Vier Starts und vier Siege standen am Ende für die Niederbayern zu Buche - perfekt. «Drei von vier Starts habe ich sehr gut hingekriegt, einen habe ich aber verbockt», spielte Markus Venus im Gespräch mit SPEEDWEEK.com nach der Siegerehrung auf den dritten Vorlauf an.
Die Deutschen bogen nur als Dritte in die Südkurve ein, kassierten dann aber erst Florian Kreuzmayr/Nicole Balz ein und zeigten dann, was ihr Nischler-Aggregat für eine Power hat. Auf der Gegengeraden zogen sie an den Niederländern Wilfred Detz/Henk Auwema vorbei, als würden die bei Gegenwind steil bergauf fahren.
«Die Motoren vom Anton Nischler sind einfach spitzenmäßig», preiste Venus seinen Tuner, «aber es hat hier auch wieder riesig Spaß gemacht. Ich muss den AMSC Lüdinghausen wirklich loben, sie ziehen hier immer ein super Rennen auf. Sie haben sich auch von der Verzögerung zu Beginn nicht aus dem Konzept bringen lassen.»
Nach eineinhalb Stunden hatte man erst sechs Rennen über die Bühne bringen können, da ein Elektrikfehler dafür sorgte, dass die Airfences Luft ließen. Fließige Helfer sorgten dann für Abhilfe. Am Ende hatten die Verantwortlichen um den neuen Vorsitzenden Karsten Jakobs, seinen Vorgänger und jetzigen Ehrenvorsitzenden Albert Raesfeld und dessen Bruder Thomas dafür gesorgt, dass man fast exakt wieder im Zeitplan war.


Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 26. Mai in Altrip statt !

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

5

5

5

5

20

1

Wilfred Detz / Henk Auwema

3

4

4

4

15

2

Schaun Harvey / Danny Hoog

3

3

5

0

11

3

Florian Kreuzmayr / Nicole Balz

4

1

3

2

10

4

Mitch Godden / Paul Smith

1

2

2

3

 8

5

Dennis Noordman / Patrik Kremer

2

A

4

1

 7

6

Ghristophe Grenier / Lillian Pellizotti

0

2

1

 

 3

 7

Patrick Hermanns / Patrick Herbst

0

A

0

 

 0

 8

 

Renntermine aktualisiert 02.05 !

01. Mai 2016

Platz 1 in Dingolfing mit Maximum !

Einen gelungenen Saisonauftakt feierten Markus Venus und Markus Heiß bei Ihrem ersten Auftritt in der Saison 2016 beim Int. Sandbahnrennen in Dingolfing. Vor rund 2000 Zuschauern gewannen Markus Venus und Markus Heiß Ihre drei Vorläufe und gingen somit als Punktbeste ins Finale. Mit einem guten Start setzten sich Markus Venus und Markus Heiß auch im Endlauf sofort an die Spitze des Feldes und ließen Ihren Konkurrenten keine Change. Mit maximaler Ausbeute von vier Siegen in vier Läufen sicherte sich Team Venus somit den ersten Platz in der neuen Saison.
Das nächste Rennen mit Team Venus findet bereits am Donnerstag in Lüdinghausen statt.

Name

L1

L2

L3

Fi

Pu

Pl

Markus Venus / Markus Heiß

3

3

3

3

12

1

Markus Brandhofer / Michael Zapf

2

2

3

2

 9

2

Shaun Harvey / Danny Hogg

2

2

2

1

 7

3

Martin Brandl / Hermann Brandl

3

0

2

0

 5

4

Joshua Goodwin / Liam Brown

1

3

0

 

 4

5

Kevin Hüpsch / Roman Löffler

0

1

1

 

 2

6

Florian Kreuzmayr / Nicole Balz

A

1

1

 

 2

7

Christophe Grenier / V. Bertoneche

1

0

0

 

 1

8

 

Renntermine aktualisiert !

17. April 2016

Rennabsage nach dem freien Training wegen anhaltendem Regen in Plattling!
Das nächste Rennen mit Team Venus findet am 01. Mai in Dingolfing statt !

09. April 2016

Trainingstag in Pocking.

Da die Bahn in Pocking am Vormittag vom Regen noch etwas schmierig war, nahmen Markus Venus und Markus Heiß die Gelegenheit war und drehten etliche Runden mit Ihren Motocross Maschinen. Nach der Mittagspause und einem Bahndienst war dann die Bahn perfekt und das eigentliche Training konnte beginnen. Es wurden nochmals einige Neuerungen getestet und die Starts wurden intensiv geübt. Gut vorbereitet sieht Team Venus dem ersten Rennen am 17. April in Plattling optimistisch entgegen.

02. April 2016

Saisonauftakt für Team Venus beim Trainingstag in Pfarrkirchen.

Bei frühlingshaften Temperaturen und einer von RSC Pfarrkirchen perfekt präparierten Bahn absolvieren Markus Venus und Markus Heiß Ihr erstes Training in der Saison 2016. Schon nach den ersten Runden sah man, dass die Beiden nichts verlernt haben. Nach einigen schnellen Runden wurden hauptsächlich die Starts getestet. Nach dem Training zeigten sich Markus Venus und Markus Heiß zufrieden mit Ihrem ersten Auftritt. Am 09. April ist noch ein Training in Pocking eingeplant bevor am 17. April in Plattling das erste Rennen für Team Venus steigt

05. / 06. März 2016

Motorradaustellung in der Rottgauhalle !

Auch dieses Jahr nahm Team Venus die Gelegenheit war und präsentierte Ihr neues Gespann bei der Motorradausstellung des MSC Zeilarn dem Publikum. Mehrere tausend Besucher fanden an den beiden Tagen den Weg in die Rottgauhalle. Markus Venus und Markus Heiß beantworteten viele fragen der Besucher über Ihren Sport, unterschrieben Autogrammkarten und erzählten beim interview mit der Moderatorin der Veranstaltung über Ihren Werdegang, Ihre Erfolge und Ihre Ziele.
Der erste Auftritt 2016 von Markus Venus und Markus Heiß im freien findet am Samstag, den 02. April beim Trainingstag in Pfarrkirchen statt.

14. Januar 2016

DMSB Gala der Meister in Wiesbaden.

Die erfolgreichsten Motorsportler folgten der Einladung zur Gala der Meister des DMSB. Im Kurhaus in Wiesbaden wurden alle „Meister“ des Motorsports geehrt. Zu den Auszeichnungen gab es ein sehr leckeres 4-Gänge Menü. Durch den ersten Platz bei der Deutschen Seitenwagenmeisterschaft in Berghaupten am 30. August 2015 schafften Markus Venus und Markus Heiß den Hattrick und verdienten sich die Auszeichnung bereits zum dritten Mal.

Schenken Sie uneren Partnern                               Ihr Vertrauen !